Tag 27 - Optimale Ernährung

Du hast in den letzten Woche so viele Denkanstöße, Tipps, Anregungen und Aufgaben zum Thema Ernährung erhalten, dass es dich vielleicht fast erschlagen hat.

Diese ganze Flut an Informationen zu verarbeiten und auch noch umzusetzen ist nicht einfach. Was soll man wann, wie und in welchem Umfang in den Alltag integrieren. Viele kleine Schritte führen letztlich zu einem großen Ergebnis. Und eine Ernährungsumstellung ist ein Prozess und soll schließlich nicht in Verboten, sondern in Überzeugungen enden und dauerhaft bleiben.

Heute werde ich für dich alle Informationen der letzten Wochen zusammenfließen lassen und du erhältst so einen Eindruck, wie eine optimal Ernährung aussehen kann.

Was genau ist eine optimale Ernährung?

Aus ganzheitlicher Sicht besteht eine optimale Ernährung aus Lebensmitteln, die für den Menschen wirklich geeignet sind. Diese sollten immer von guter Qualität, wenig industriell verarbeitet und frisch zubereitet sein. Die Ernährung ist weizenfrei, milchfrei und fleischfrei.

Sie gibt unserem Körper alles was er braucht. Eine Ernährung die, wenn man krank ist, gesund macht und wenn man gesund ist auch dauerhaft gesund erhält.

Gesunde Lebensmittel für eine optimal Ernährung

  • Obst und Gemüse (möglichst in Bio-Qualität und so oft wie möglich auch roh essen)
  • Salat (und andere grüne Blattgemüse – Spinat, Grünkohl, Mangold…)
  • Wildkräuter und Algen
  • Nüsse, Samen und Saaten
  • Vollkornprodukte (Dinkel, Emmer, Einkorn, Roggen, Gerste)
  • Öle (hochwertig und pflanzlich)
  • Wasser und Kräutertee
  • Kristall- oder Steinsalz (Ursalz)

Was ist bei einer optimalen Ernährung zu meiden? Und welche Alternativen gibt es?

  • Industriell gefertigte Back- und Teigwaren (Brot, Kuchen, Gebäck etc.) – Brot aus dem Bioladen ist die beste Wahl, doch der „gute“ Bäcker von nebenan hat auch immer ein Dinkel- , Emmer- oder Buchweizenbrot im Angebot. Aus eigenen Erfahrung können wir sagen, dass diese Sorten weitaus bekömmlicher sind. Frag einfach mal deinen Bäcker nach einer weizenfreien Alternative.
  • Milch- und Milchproduktebesser eine pflanzliche Milch wählen – Hafermilch, Mandelmilch…
  • Zucker und Süßstoffe (alternative Süßungsmittel bevorzugen, oder auch mal mit Trockenfrüchten süßen)
  • Knabberkram (Chips, Cracker, Kekse etc.)  – Knabbereien lassen sich überraschend gut und lecker selbst zubereiten. Schau mal hier.
  • Fertiggerichte (vor allem solche mit vielen Zusatzstoffen) – besser frisch kochen
  • schlechte Fette und Öle – lies noch mal den Artikel Fette u. Öle
  • Fisch, Fleisch und Wurstwaren aus konventioneller Landwirtschaft Bio Ware wählen
  • Kochsalz (da zu stark industriell verarbeitet), – besser Ursalz wählen
  • Alkohol und Koffein – lies hier noch mal den Artikel Genussmittel)

Ich sage übrigens extra „zu meiden“ und nicht „verboten“, denn wie bei allem gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift.

Verlust und Verzicht

Jetzt kann es sein, dass du dich fragst, wie du denn diese „Maßnahmen“ alle berücksichtigen sollst und wie du je ohne Fleisch, Milch oder Käse auskommen sollst.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es wirklich keinen Verlust von etwas bedeutet, sondern es ist wirklich bei vielen Dingen reine Gewohnheit und Bequemlichkeit. Auch wir haben nicht alles auf einmal umgestellt, sondern sind nach und nach in die Ernährung hineingewachsen und tun es auch heute noch.

Verzicht gab es sicherlich auch, doch den habe ich persönlich gerne in Kauf genommen, denn auf folgende Dinge muss ich mittlerweile verzichten: meine Arthritis, Sodbrennen, Pollen- und Nahrungsmittelallergien, Hautunreinheiten, Schlafstörungen und einige meiner Klamotten, da diese mir einfach zu groß geworden sind. Ich kann nur sagen: „Darauf verzichte ich gerne!“

Was gewinnst du mit einer optimalen Ernährung

  • Energie
  • Unternehmensdrang
  • Attraktivität
  • sexy Körpergefühl
  • gesteigerte Libido
  • klaren Geist
  • Kreativität
  • Vitalität

Also letztlich all das wonach du gesucht hast, als du dich entschieden hast mit der Vitalitäts-Challenge deine Ernährungs- und Lebensgewohnheiten umzustellen.

Aufgabe 27

Hinweis:

Egal ob Geburtstag, Party, Schützenfest oder Weihnachtsfeier es gibt immer einen Anlass, der vielleicht suboptimal in deine neue Ernährungsweise passt. Na und! Genieße diese Tage. Iss und trink dann worauf du Lust hast und verbiete dir nichts.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du dich auch bei solchen Anlässen immer mehr und ganz intuitiv entscheiden wirst, was für dich in dem Moment das Richtige und Beste ist. Und genau darauf kommt es an! Bestimme DU, denn DU bist der Mittelpunkt deiner Vitalität.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Geef een reactie