Tag 11 - Fleischkonsum  verringern

Heute geht es im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst. Oder noch besser gesagt um Fleisch.

Ich möchte dich ein wenig sensibilisieren, dich dabei allerdings nicht mit irgendwelchen Verboten behelligen. Fleisch ist ein heikles Thema. Ich möchte hier gar nicht auf ethische oder moralische Aspekte zu sprechen kommen und auch das Thema Umweltschutz soll mal außen vor bleiben.

Fleisch und Gesundheit

Genügend Untersuchungen haben gezeigt, dass der hohe Fleischkonsum des Menschen heutzutage mit verantwortlich ist für viele Zivilisationskrankheiten. Dazu zählen vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Arthritis, Arthrose, Potenzprobleme etc.

Fleischprodukte übertragen oft gefährliche Krankheitserreger, worüber auch immer mal wieder in den Medien berichtet und gewarnt wird.

Die in der Massentierhaltung eingesetzten Antibiotika finden wir natürlich auch im Fleisch wieder und sie gelangen über den Verzehr dann auch in unseren Körper, was zu den bekannten Antibiotika-Resistenzen führen kann.

Dies sind nur ein paar Aspekte, die ich dir auch mal mit auf den Weg geben möchten. Denn die Entscheidung sich ganzheitlich gesund und vital zu ernähren, beinhaltet auch die Berücksichtigung solcher Aspekte.

Es geht auch nicht darum den Fleischverzehr komplett aufzugeben, es sei denn DU entscheidest dich dafür, doch es sollte möglich sein, den eigenen Konsum ein wenig zu reduzieren.

Viele Menschen essen täglich Fleisch. Falls es auch bei dir der Fall ist, so kann deine heutige Aufgabe zu einer wirklichen Herausforderung für dich werden.

Aufgabe 11

Je weniger Fleisch du isst, umso mehr hilfst du deinem Körper.

Ich selbst verzichte in meiner täglichen Ernährung auf Fleisch und Wurst, da ich mich damit besser fühle. Doch lebe auch ich nicht rein vegan oder vegetarisch. Es gibt immer mal wieder Anlässe, wenn auch immer seltener, wo auch ich mich mal für ein Stückchen Fleisch entscheide.

 

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Liebe Heike,
    Ich habe gelesen, dass diese Untersuchungen teilweise gar nicht stimmen. In China, zum Beispiel, haben sie Fake Ergebnisse veröffentlicht und das nicht, weil die Menschen dort so krank waren. Nein, sie konsumieren so viel Fleisch, dass es einfach mittlerweile an Tieren mangelt und die nächste Hungersnot bevorsteht. Mich würde also mal interessieren, welche Untersuchungen WIRKLICH der Wahrheit entsprechen.
    HAVING SAID THAT: Ich esse seit 4 Jahren kein Fleisch mehr. Ich war davor so ziemlich ständig krank. Seitdem geht es mir richtig gut! Allerdings muss ich betonen, dass ich kein Fleisch gegessen habe, seitdem wir auf Demeter Produkte umgestiegen sind. Will ich auch gar nicht!
    Viele Grüße, Izabella

    1. Hallo Izabella,
      Schön, dass du uns deine Erfahrung schreibst.
      Ja, wie so oft sind Untersuchungsergebnisse nicht immer genügend transparent und je nach Quelle auch nicht besonders aussagekräftig. Wenn man will, findet man immer Argumente für die eine oder andere Seite. Doch was mittlerweile feststeht, ist ja die Tatsache, dass viele Zivilisationskrankheiten in ihrer Entstehung unterstützt werden, weil zu viel und zu oft Fleisch gegessen wird. Ich habe für mich entschieden auf Fleisch und Wurst in meinem Alltag zu verzichten und empfinde es als wohltuend, denn ich habe auch keine Probleme mehr und krank bin ich eigentlich. auch nie. Schön, dass du dich zu dem Thema gemeldet hast und uns deine Meinung und Ansicht gesagt hast.
      Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und weiterhin beste Gesundheit.
      Vitale Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar