Spargel – Königliches Gemüse

Es ist so weit. Der erste deutsch Spargel ist auf dem Markt.
Freust du dich auch immer darauf, wenn die Spargelzeit endlich beginnt.
Nach dem langen Winter mit viel Kohlgemüse, ist der Spargel so das erste Highlight im Frühling.
Spargel ist vielseitig in der Küche und hält auch so manche gute Kraft in sich bereit.

Spargel gibt es in drei verschiedenen Varianten: grün – weiß – violett

Spargel besteht zu 90 % aus Wasser und ist deshalb besonders kalorienarm, beeinflusst kaum bis gar nicht den Blutzuckerspiegel und wird von den meisten Menschen problemlos vertragen und versorgt uns zudem mit vielen Nährstoffen und Vitaminen.

  • Beta-Carotin – für Sehvermögen, Stoffwechsel und Immunsystem
  • Folsäure (B9) – für Zellteilung, Immunsystem, Blutbildung
  • Vitamin K – wichtig für Blutgerinnung, Herz-Kreislaufsystem, Knochengesundheit
  • Vitamin C – für Zellschutz, Immunsystem, verringert Müdigkeit, verbessert Eisenaufnahme
  • Vitamin E – bremst den Alterungsprozess, schützt Arterien und Herz
  • Kupfer – schützt die Zellen und wirkt entzündungshemmend
  • Eisen – verbessert die Sauerstoffversorgung und bildet rote Blutkörperchen
  • Zink – für Immunabwehr, Wachstum und gesunde Knochengesundheit
  • Schwefel – wirkt entgiftend und unterstützt den Eiweißstoffwechsel

Spargel wirkt entgiftend

Die im Spargel enthaltenen Nährstoffe helfen unserem Körper bei der Ausleitung von Schadstoffen, wirken gegen Freie Radikale und unterstützen besonders die Leber bei der Entgiftung.

Wie kann Spargel unsere Gesundheit unterstützen?

Leidest du beispielsweise unter Antriebslosigkeit, Entzündungen, Gelenkbeschwerden, Erschöpfung oder Wechseljahresbeschwerden, so kann regelmäßiger Verzehr von Spargel (besonders grüner Spargel) hilfreich sein; die Stimmung wieder aufhellen, Beschwerden linden und Vitalität bringen.

Auch Frauen, die unter Libidoverlust leiden wird empfohlen mehr Spargel zu essen, weil dieser, durch den hohen Vitalstoffgehalt, die Durchblutung fördert und so aufmunternd und belebend wirken kann.

Nebenwirkungen durch Spargel

Spargel enthält relativ viel Purin. Zwar längst nicht so viel wie Fleisch, Innereien, Käse oder Wein, jedoch kann es durch den Verzehr von großen Mengen Spargel in kurzer Zeit zu einem Gichtanfall kommen.

Menschen mit hohen Harnsäurewerten, Nierenleiden oder eingeschränkter Herz- und Nierenfunktion sollten deshalb auf größere Spargelmengen verzichten.

Tipp

Gehörst du auch zu den Menschen, die beim Toilettengang riechen, dass sie Spargel gegessen haben? Die Geruchsbildung ist nicht weiter schlimm, doch du kannst sie ein wenig verringern, indem du während der Spargelmahlzeit einfach mehr Flüssigkeit zu dir nimmst und so die Konzentration verringerst.

Doch lass die Geruchsbildung nie der Grund dafür sein, keinen Spargel zu essen.

Genieße während der nächsten Wochen, die doch recht kurze Spargelzeit und probiere auch mal andere Zubereitungen, als nur klassisch gekocht und mit Hollandaise und Kartoffeln.

Auf meiner Pinterest Seite findest du auf dem Board „Spargel“ viele neue und leckere Rezepte.

Also gleich mal nach schauen und viel Spaß beim ausprobieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Gefällt dir der Beitrag?
Share The Love

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on pinterest
Teile auf Pinterest
Share on whatsapp
Teile auf whatsapp
Share on twitter
Teile auf twitter
Share on linkedin
Teile auf linkedin
Heike Freudenberger

Heike Freudenberger

“Ich glaube an eine Welt in der Frauen in den besten Jahren ihren Weg gehen und dabei Freude und Genuss in den Mittelpunkt stellen.”