Heuschnupfen – Ich hab die Nase voll!

Heuschnupfen

Gehörst du auch zu den Menschen, die das Frühjahr gar nicht so richtig genießen können, weil gerade Hochsaison für Allergiker ist. Fließschnupfen, juckende und gerötete Augen machen dir das Leben zur Zeit schwer und obwohl du gerne draußen wärst bei dem schönen Wetter, ist es bei dir nur mit Komplikationen verbunden. Ohne Antihistamin läuft bei dir in der Zeit gar nichts?

Dann willkommen im Club, denn damit stehst du wirklich nicht alleine da. Und wenn ich mich so umhören, dann nehmen die Allergien eher noch zu, als ab.

Warum ist das so und was kann man eigentlich dagegen unternehmen? Sicherlich denkst du, ja was soll man denn noch dagegen unternehmen können?

Einmal Allergie – Immer Allergie

Ich kann dir sagen, so einfach würde ich das heute nicht mehr unterschreiben. Meine allergische Zeit begann so richtig mit der Pubertät. Von da an nahm das Unheil seinen Lauf und von Jahr zu Jahr wurde mein Heuschnupfen immer schlimmer. Was mit leichtem Juckreiz und Niesen begann steigerte sich immer mehr. Eibe, Erle, Esche und Haselnuss machten mir das Leben schwer. Dazu kamen mit den Jahren auch noch Kreuzallergien, so dass ich auch Äpfel, Nüsse und Kernobst nicht mehr vertrug. Das hat mich wirklich genervt.

Dann kam das Frühjahr 2017. Viele Veränderungen haben in meinem Leben stattgefunden und irgendwann so im Juni stellte ich fest, dass ich gar keinen Heuschnupfen hatte. Auch bemerkte ich, dass ich auf einmal wieder Äpfel und Nüsse essen konnte, ohne dass ich Juckreiz und Ausschlag im und um den Mund herum bekam.

Was war passiert? Anfang 2017 begann ich langsam meine Ernährung umzustellen. Ich verzichtete auf Weizenmehl- und Milchprodukte und aß nur noch sehr selten Fleisch und Wurstwaren. Auch Softgetränke, die ich sonst regelmäßig zu mir nahm, habe ich von meinem Speiseplan gestrichen.
Vollkornprodukte, Pflanzenmilch und viel frisches Gemüse und Obst traten in den Mittelpunkt meiner Ernährung.
Zusätzlich begann ich mich mehr zu bewegen, war viel mit dem Fahrrad unterwegs und begann mit einem Lauftraining.

Welche Rolle spielt die Psyche?

Ein weiterer entscheidender Faktor für das verschwinden meiner Allergien war psychischer Natur. Dies wurde mir allerdings erst sehr viel später bewusst. Mir war überhaupt nicht klar, welche Dinge mir unbewusst und über Jahre mein Leben erschwert hatten und für meine Allergien verantwortlich waren.

Heute weiß ich, dass mein Körper ein Mittel zur Kommunikation ist. Was die Seele belastet, zeigt mir der Körper mit Symptomen an.
Leidet man an Heuschnupfen so sagt das wörtlich „Ich hab die Nase voll!“

Und wenn jedes Symptom ein Zeichen für etwas tiefer liegendes ist, dann kann die Frage dazu nur lauten: „Was will mir diese allergische Reaktion genau sagen?“

Ich für meinen Teil hatte eher unbewusst bereits Entscheidungen eingeleitet, doch wie gesagt, war mir das erst gut ein Jahr später bewusst geworden.

Jetzt ist natürlich ganz wesentlich zu entscheiden. Wenn ich weiß woran es liegt, bin ich dann bereit die Ursache anzugehen? Wie viel bin ich bereit dafür zu tun und zu investieren, dass meine Symptome verschwinden? Im ersten Moment würde du sicher sagen, natürlich alles. Doch stimmt das auch wirklich? Oft kennen wir die Ursache, wollen sie aber nicht wahr haben oder probieren eine Alternative. Ich kann dir sagen: Auf die Dauer funktioniert das nicht. Wie beim Monopoly wird man irgendwann wieder auf Start zurück geschickt, damit man es noch einmal versuchen kann

Wenn du dich einmal näher mit dem Thema Psyche und Krankheit beschäftigen möchtest, dann kann ich dir das Buch „Krankheit als Symbol“ von Rüdiger Dahlke empfehlen. Es ist sehr verständlich geschrieben und wird für so manches Erstaunen sorgen. Versprochen.

Ich möchte es hier an dieser Stelle erst einmal bei diesen Informationen belassen.

Allergien behandeln

Damit eine Allergie erfolgreich behandelt werden kann und, wie bei mir, völlig verschwindet, ist es wichtig, einen ganzheitlichen Ansatz zur Behandlung zu wählen. Unser Geist kann auch nur in einem gesunden Körper optimal funktionieren.

Während die Schulmedizin sich auf die Behandlung der Symptome des Heuschnupfens konzentriert, versucht die Naturheilkunde die Ursache der Symptome zu finden und zu behandeln, um den Körper wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.

Auch ich habe jahrelang Mitteln zur Symptombehandlung eingenommen, die mir über die „heiße Phase“ des Frühjahrs hinweggeholfen haben. Meine Symptome wurden dadurch unterdrückt, doch Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Lustlosigkeit habe ich im Austausch dafür erhalten.

Ganzheitliche Maßnahmen

Wie kannst du deinen Körper unterstützen, damit du deine Allergien los wirst?

  1. Allergiearme Ernährung (Fast-Food, Softgetränke, Milch- und Milchprodukte und Gluten meiden)
  2. Frisch kochen (möglichst Bio, saisonal und regional)
  3. Darmsanierung durchführen (um Schadstoffe auszuleiten)
  4. Bewegeung (aktiviert das Immunsystem)
  5. Psychische Ursachen beseitigen
  6. Entspannung

Beginne wenn möglich direkt mit den ganzheitlichen Maßnahmen, dann wird auch für dich der Heuschnupfen Geschichte sein und du kannst, genau wie ich, den Frühling so richtig genießen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Hast du Fragen oder brauchst du Unterstützung in der Umsetzung, so kannst du dich mit mir in Verbindung setzen. Ich helfe dir gerne.

Das könnte dich auch interessieren:

Gefällt dir der Beitrag?
Share The Love

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on pinterest
Teile auf Pinterest
Share on whatsapp
Teile auf whatsapp
Share on twitter
Teile auf twitter
Share on linkedin
Teile auf linkedin
Heike Freudenberger

Heike Freudenberger

“Ich glaube an eine Welt in der Frauen in den besten Jahren ihren Weg gehen und dabei Freude und Genuss in den Mittelpunkt stellen.”