Einfluss moderner Ernährung auf die Gesundheit

Du bist was du isst!

Wer kennt ihn nicht diesen Ausspruch und ich muss sagen er verliert nie an seiner Aussagekraft.

Die meisten kaufen Lebensmittel beim Discounter, im Supermarkt. Manchmal auch fix und fertig in Fast-Food-Restaurants. Wir denken darüber auch nicht viel nach. Die Routine hat uns mit der Zeit vergessen lassen, was überhaupt gut für unseren Körper ist und in welcher Form wir es ihm zur Verfügung stellen.

Das was wir zum Großteil in den Abteilungen der Läden finden, wird uns wirklich bestmöglich angepriesen. Ich bin immer wieder fasziniert davon mit welchen Tricks und Beschreibungen versucht wird uns zum Kauf zu verführen. Und dies scheint auch zu gelingen.

Hast du dich einmal gefragt was eigentlich in diesen industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln steckt? Ist alles was darin enthalten ist auch brauchbar und sinnvoll für den Körper?

Supermarkt Fertigprodukte
Supermarkt Angebot mit Fertigprodukten

Verarbeitete Industrienahrung

Hierunter fallen alle Nahrungsmittel, die in irgendeiner Weise industriell verarbeitet wurden. Du findest sie hübsch verpackt in den Regalen. Müsli, Cornflakes, Brot und Backwaren, Molkereiprodukte, Wurstwaren, Fertiggerichte…

Meist sind sie:

aus billigsten Rohstoffen hergestellt

arm an Nähr- und Vitalstoffen (da oft überlagerte Rohstoffe verwendet werden)

mit synthetische Vitamine und isolierte Mineralstoffe versetzt (Dabei ist eine richtige Dosierung nur schwer zu treffen, so dass es zu Über- oder Unterversorgung von Nährstoffen kommen kann.)

zu fettig (Außerdem werden meist billige und gehärtete Fette verwendet)

zu süß (Zucker steckt in Gerichten und Produkten in denen man ihn dort gar nicht vermutet und dazu noch in großen Mengen)

mit künstlichen Süßstoffen und Zuckeraustauschstoffen angereichert (Süßstoffe verlangsamen den Stoffwechsel, so dass Menschen trotz immer weniger Kalorien immer dicker werden)

mit großen Mengen Salz und Jod versehen (dies kann zu Wassereinlagerungen oder Schilddrüsenproblemen führen)

mit Konservierungsstoffen und Antioxidationsmitteln haltbar gemacht (Auch wenn auf der Verpackung „ohne Konservierungsstoffe“ steht ist das kein Grund zur Freude. Meist sind dafür andere konservierende Antioxidationsmittel enthalten)

Außerdem sind sie

mit Farbstoffen verschönert (Diese können Allergien auslösen und das Immunsystem schwächen. Sie gelten als krebserregend und können bei Kindern ADHS und Neurodermitis auslösen)

mit Geschmacksverstärkern hergestellt (z.B. Glutamat. Würde man die Menge an Glutamat in natürlicher Form zu sich nehmen, das in einer Tütensuppe enthalten ist, so müsste man 20 kg Karotten, 10 kg Spinat oder 250 Eier essen)

mit Aromen hergestellt (hilft Früchte, Kräuter oder Gewürze einzusparen)

mit Zitronensäure konserviert (Wird von Schimmelpilzen produziert, kann den Zahnschmelz angreifen und ist fast in jedem Fertigprodukt enthalten.)

mit Phosphaten versehen (diese können ADHS Symptome verstärken)

zusätzlich mit Enzymen und technischen Hilfsstoffen bearbeitet (um Schaumbildung zu verhindern oder Verarbeitungsreaktionen zu beschleunigen)

Neben all diesen Dingen finden sich in Fertigprodukten noch jede Menge anderer Zusatzstoffe wie Geliermittel, Verdickungsmittel, Emulgatoren, Stabilisatoren, Füllstoffe, Trennmittel etc. Die Aufzählung kann ich noch lange fortsetzen.

Liste von Zusatzstoffen in Lebenmitteln
Inhaltsstoffen und Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln

Es ist schon erschreckend, was alles in unserer Nahrung steckt und eigentlich nicht dort hineingehört. Man nennt sie Lebensmittel, doch von Leben ist dort nicht mehr viel zu finden.

Was kannst du tun?

Das werde ich oft gefragt. Eigentlich ist es ganz einfach. Fange an so wenig wie möglich verarbeitete Nahrungsmittel zu kaufen und koche so wie möglich frisch. Es war nicht alles falsch was Mutti und Oma uns vorgelebt haben. Erinnerst du dich noch an die leckeren Apfelpfannkuchen oder die guten Eintöpfe?

Oft ist es Sache der Organisation sich eine Zwischenmahlzeit oder ein Mittagessen vorzubereiten und mitzunehmen. Eine gemeinsame, frische Mahlzeit am Abend mit der Familie ist doch etwas wunderbares. Du weißt was du isst und es spart am Ende auch noch Geld.

Sicherlich gibt es immer Argumente nicht verändern zu wollen oder zu können. Zeit, Lust, Nörgeleien der Familienmitglieder, lieb gewonnene Gewohnheiten…

Doch wenn es dir ernst ist, dann findest du auch für dich eine Möglichkeit weniger industriell verarbeitete Produkte zu kaufen und zu konsumieren.

Meal Prep. Essen zu Hause vorbereiten.
Meal Prep. Zu Hause vorbereiten und mitnehmen.

Eines möchte ich dir noch mit auf den Weg geben. Hab bei allem was du tust oder änderst immer im Sinn. Versuche nie auf Gedeih und Verderb alles durchzusetzen und zu verändern, es sei denn es ist dein ausdrücklicher Wunsch.

Ansonsten gehe ab heute etwas überlegter beim Einkaufen vor und schaue einmal mehr auf die Verpackungen. Kaufe so unverarbeitet wie möglich und trau dich an neue kreative Zubereitungen heran.

Ich bin mir sicher, dass du dich beim nächsten Besuch im Supermarkt bestimmt mal, für eine Alternative zum Fertigprodukt entscheiden wirst.

Und wie sieht dein Alltag aus?

Kochst du überwiegend frisch und greifst nur gelegentlich auf Fertigprodukte zurück? Worauf kannst du schwer verzichten? Was ist auch schon mal eine kleine Sünde wert? Würde mich wirklich interessieren, denn auch ich habe so meine kleinen Schwächen. (Ich liebe einfach Pommes!)

Wenn du mal auf meiner Pinterest Seite vorbei schaust, da findest du viele leckere Rezepte für neue Kreationen. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Salat mit Couscous
Salat mit Couscous. Frisch zubereitet und mit vielen Vitalstoffen.

Das könnte dich auch interessieren:

Gefällt dir der Beitrag?
Share The Love

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on pinterest
Teile auf Pinterest
Share on whatsapp
Teile auf whatsapp
Share on twitter
Teile auf twitter
Share on linkedin
Teile auf linkedin
Heike Freudenberger

Heike Freudenberger

“Ich glaube an eine Welt in der Frauen in den besten Jahren ihren Weg gehen und dabei Freude und Genuss in den Mittelpunkt stellen.”