Ungefähr jeder dritte Deutsche kennt das Problem und ist selbst von einer Allergie oder Intoleranz betroffen. Nach dem Essen von bestimmten Nahrungsmitteln kommt es zu Beschwerden. Blähungen, Magenkrämpfe, Durchfall, Kreislaufprobleme oder ähnliches.  Auslöser ist meist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Allergie. 

Doch was ist der Unterschied zwischen einer Intoleranz und einer Allergie? Für die meisten Menschen gibt es im Sprachgebrauch keinen Unterschied. Allergie oder Intoleranz werden oft synonym verwendet. Dabei sind Allergie und Intoleranz ganz unterschiedlich. Die einzige Gemeinsamkeit ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. 

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine Überreaktion oder Fehlschaltung des Immunsystems und zwar auf an und für sich ungefährliche Substanzen, z. B. Pollen, Insektengifte, Hausstaub oder Tierhaare. Auch einzelne Bestandtele von Lebensmitteln können Reaktionen auslösen. Schon kleine Mengen eines Nahrungsmittels können dabei sehr heftige und manchmal sogar lebensbedrohliche Reaktionen hervorrufen. Die Bandbreite reicht von leichten Rötungen, Schwellungen oder Magen-Darm-Beschwerden bis hin zu Atemnot. Der Körper schaltet direkt auf Abwehrmodus.

Auslöser einer Allergie 

Eine Lebensmittelallergie beispielsweise tritt weniger häufig auf als eine Lebensmittel Intoleranz.  Um eine allergische Reaktion auszulösen braucht es nur eine sehr kleine Menge vom allergenen Stoff. Der Körper reagiert sofort mit Abwehr. Eine Lebensmittelallergie zeigt sich meist schon sehr früh im Kindesalter, denn im Erwachsenenalter kommt eine klassische Lebensmittelallergie eher selten vor. 

Reaktionen des Immunsystems

Wird nun die Abwehr des Körpers aktiv, dann kommt es zu so bekannten Überreaktionen wie Heuschnupfen, Astma oder Neurodermitis. Das Immunsystem erkennt die harmlosen Substanzen fälschlicherweise als Bedrohung und produziert daraufhin vermehrt Antikörper, um gegen den Feind anzugehen. Folge sind Juckreiz, Anschwellen der Atemwege, vermehrte Schleimproduktion in Nase und Lunge oder Übelkeit und Durchfall. 

Bekannt sind mittlerweile ungefährt 20.000 allergieauslösende Stoffe und Substanzen.  Die häufigsten sind Pollen, Hausstaubmilbe, Tierhaare, Schimmel, Insektengifte oder bestimmte Nahrungsmittel wie Milch, Hühnereiweiß, Nüsse, bestimmte Früchte (Erdbeeren, Äpfel, etc.) oder Getreide (meist Weizen).

Ursachen einer Allergie

Die Ursachen einer Allergie können sehr vielfältig sein. Angefangen bei übertriebener Hygiene im Kindesalter, Umweltfaktoren, industriell verarbeitete Nahrungsmittel oder auch Substanzen in Kosmetik oder Reinigern.  Werden Allergien langfristig unbeachtet gelassen und nicht behandelt, können sich die Symtome verschlimmer. Ein klassisches Beispiel im Bereich der Atemwege ist dabei ein „Etagenwechsel“ von Heuschnupfen hin zu Asthma.

Kreuzallergien mit anderen Lebensmitteln

Lebensmittelallergien treten häufig in Kombination mit anderen Allergien auf. So reagieren Menschen die eine Birkenpollenallergie haben oft auch auf Nüsse, Kern- oder Steinobst. Haben sie eine Hausstauballergie vertragen sie meist keine Schalentiefe wie Krabben, Krebse oder Garnelen.

Intoleranz oder Allergie sind unterschiedlich

Bei einer Intoleranz auf eine Substanz ist das Immunsystem nicht beteiligt, sondern es handelt sich hier um eine Störung im Stoffwechselprozess. Aufgrund fehlender Transportstoffe ist der normale Verdauungsvorgang gestört und der Körper ist nicht mehr in der Lage bestimmte Nahrungsmittel zu verarbeiten oder aufzunehmen und reagiert deshalb mit Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Durchfall, Blähungen oder Erbrechen können die Folgen sein. 

Auslöser und Grenzwerte bei Allergie oder Intoleranz

Lebensmittel Intoleranzen treten vermehrt auch mit zunehmendem Alter auf.  Im Gegensatz zu Allergien können jedoch meist kleine Mengen bestimmter Substanzen vertragen werden. Die Grenzwerte bei Intoleranzen sind sehr individuell und müssen deshalb von den Betroffenen meist selbst herausgefunden werden. 

Welche Lebensmittel Intoleranzen gibt es?

Die meisten Unverträglichkeiten treten auf bei:Fructose, Laktose, Gluten oder Histamin 

Allergie und Intoleranz im grafischen Vergleich. Gemeinsamkeiten und Unterscheidungsmerkmale.
Unterscheidungsmerkmale Allergie und Intoleranz

Fazit

Lebensmittel Allergien und Lebensmittel Intoleranzen sind also zwei völlig unterschiedliche Erkrankungen.  Können bei einer Allergie Antikörper im Blut nachgewiesen werden, so ist eine Diagnose für eine Intoleranz weitaus schwieriger. Hier kann z. B. ein Atemtest helfen, um z. B. auf Fructose- oder Laktoseunterträglichkeit zu testen.  Hat man eine Nahrungsmittel Allergie, so bleibt einem nichts weiter übrig, als das allergene Nahrungsmittel konsequent zu meiden. 

Bei einer Intoleranz empfiehlt es sich auch erst einmal komplett auf die vermuteten intoleranten Lebensmittel zu verzichten und dann nach und nach auszutesten, wo die eigene Toleranzgrenze liegt.  In einigen Fällen kann eine gewisse Menge des allergenen Stoffes nämlich durchaus verdaut werden. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wein und Käse enthalten viel Histamin

Histamin Intoleranz

Bei einer Histamin Intoleranz kommt es zu einem Ungleichgewicht von anfallendem Histamin und Histaminabbau. Symptome, Ursachen und Ernährung bei Histamin Intoleranz.

Weiterlesen »

Gefällt dir der Beitrag?
Share The Love

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on pinterest
Teile auf Pinterest
Share on whatsapp
Teile auf whatsapp
Share on twitter
Teile auf twitter
Share on linkedin
Teile auf linkedin
Heike Freudenberger

Heike Freudenberger

“Ich glaube an eine Welt in der Frauen in den besten Jahren ihren Weg gehen und dabei Freude und Genuss in den Mittelpunkt stellen.”